Dynamisches Tierkreis-Zeichnen

Wolfgang Wegener
1918 – 1984

ist eine sowohl kreative, wie auch meditative künstlerische Tätigkeit zur Selbsterfahrung, die zugleich ein objektives Erleben- und Verstehen-Lernen der subtilen Tierkreiskräfte ermöglicht.

Grundlage bilden die bekannten 12 Tierkreis-Zeichen. Diese 12 Zeichen sind heute in ihrer abstraktesten Form erstarrt. Sie werden meist nur noch als tote Symbole benutzt. Sie lassen sich aber wiederum, wenn sie in dynamisch bewegter Weise entstehen, im dynamischen Prozeß, „entfesseln“. Dann geben sie in zarter Weise, die in ihnen bis dahin schlummernden Kraftwirkungen frei. Mit dieser Freisetzung geht zugleich ein Verstehen-Lernen einher - ein Verstehen aus dem Erleben, nicht aus der Spekulation oder Vermutung. Wir arbeiten phänomenologisch. Es ist möglich sich durch das eigene Erleben selbst belehren zu lassen, das, obwohl subjektiv erlebt, bei entsprechender Übung, den objektiven Charakter erkennen lässt.

Jedes der Zeichen kann aus einem Kreis oder einem Oval entwickelt werden. Wenn alle 12 Zeichen einzeln erarbeitet sind, ist es auch möglich die 12 Zeichen aus einer einzigen, ununterbrochenen, bewegten Linie, nach und nach, in einem dynamischen Prozeß entstehen zu lassen.

Widder

Zugleich mit der äußeren Entstehung der Zeichen auf dem Papier, beginnt ein innerer Prozeß. Wenn in Gruppen gearbeitet wird kommen beide Prozesse, sowohl der innere, als auch der äußere, nach dem künstlerischen Tun und Erleben, ins gemeinsame Gespräch und den gemeinsamen Austausch. Diese Gespräche fördern dann oftmals noch weitere Lebenseinsichten hervor.

Dynamisches Tierkreis-Zeichnen ist geeignet für Menschen, die Kraft aus meditativer Atmosphäre schöpfen wollen, sich künstlerisch zu betätigen wünschen und zugleich an objektiver Selbsterfahrung Freude entwickeln möchten.

Es sind keine Vorkenntnisse und kein besonderes Talent erforderlich, diese werden im kreativen Prozeß erweckt.